Rollerstop bloggt

Rolling information ;-)

ROLLERTEST – Welcher Roller ist der richtige?

Wir haben uns zwei Rollertypen näher angesehen:
a) Luftbereifte Tretroller mit einer Rädergröße bis ca. 30 cm Durchmesser, speziell Modelle für Kinder
b) Klappbare Microscooter mit harten Vollgummirädern und einem Raddurchmesser von bis zu ca. 20 cm.

Merkmale:

a) Tretroller mit Luftreifen und einem starren Stahlrohrgestänge
Eine V-Bremse am Hinterrad, über Handhebel am Lenker bedient

Diese Gefährte haben einen längeren Radstand, einen breiteren Lenker, dadurch höhere Stabilität.
Die Luftbereifung bietet durch das Reifenprofil eine bessere Haftung, dadurch ergibt sich eine bessere Kurventauglichkeit, ist so auch bei Nässe nutzbar, kann auch auf unebenem Boden oder in leichtem Gelände gefahren werden.
Luftreifen müssen regelmäßig überprüft bzw. aufgepumpt werden, es kann auch mal einen Patschen/Platten geben. Ist zu wenig Luft im Reifen steigt der Rollwiderstand.
Kann wie ein Fahrrad z.B. an entsprechenden Ständern gesichert werden (Kette durch Räder und/oder Gestänge gefädelt).

b) Klappbare Microscooter mit harten PU-Rädern bestückt, leichtes klappbares Alugestänge
Als Bremse dient ein speziell konstruierter Kotflügel am Hinterrad, der mit dem Fuß direkt auf den Reifen gedrückt wird.
Die größte Stärke dieser Geräte ist zugleich auch der größtmögliche Schwachpunkt: der Klappmechanismus:
Mit wenigen Handgriffen kann das Gefährt auf sehr kompakte Maße reduziert und so leicht auf kleinstem Raum verstaut werden. Dieser Mechanismus muß – wartungsarm – einfach, gut und sicher funktionieren!

Durch die leichte Bauweise sind diese Gefährte ideal zum Kombinieren mit andern Verkehrsmitteln, brauchen auch in einem Kofferraum wenig Platz.
Durch meist kürzeren Radstand und schmäleren Lenker auch geringere Stabilität. Vorallem für Erwachsene ist auch auf die max. Höhe der Lenkerstange und max. zugelassene Gewichtsbelastung zu achten.

Die harten PU-Räder sind wartungsarm, aber glatt und daher schon bei feuchtem Boden rutschig. Dafür gibt es geringen Rollwiderstand.  Hochwertige Modelle bieten leichte Stoßabsorption z.B. durch Silikoneinlagen um die Kugellager oder Schichtholztrittbretter.  Je nach Radgröße sind diese Roller nur für glatten (Asphalt)boden oder geringste
Unebenheiten geeignet.

 

Um diese Gefährte auch mal sicher zu parken gibt es ein eigenes Abstellsystem, zum Versperren braucht es dann nur ein Vorhangschloss.

Ein tiefergelegtes Trittbrett schont die Gelenke, speziell die Hüften.
Es gibt eigene Funsportgeräte im Fachhandel.

Vor billigen No-name-Produkten muß ausdrücklich gewarnt werden!
Bei diesen Rollern werden im Handel tatsächlich untaugliche Modelle angeboten.

Es gibt darüber hinaus noch viele weitere Tretrollerarten, für verschiedene Anwendungsgebiete und jedenfalls alle Alterstufen.
Für unseren kleinen Test haben wir bewußt nur eine Sorte luftbereifter Roller als Vergleich zu den kompakten und klappbaren Microscootern angesehen.

Kommentare sind geschlossen.